Fliesengestaltung im Bad

Wand und Boden attraktiver machen

Fliesendesign „Streifen“

 

Fliesen machen Bäder nicht nur schöner, sie sind auch sehr haltbar und leicht zu reinigen. Anders als Tapeten oder Wandanstriche begleiten sie uns über einen relativ langen Zeitraum. Daher empfehlen wir bei der Wahl des Designs zeitlose Naturtöne oder Erdfarben statt schnelllebiger Trendfarben. Farbliche Akzente bzw. Kontraste sind dennoch möglich. Dafür eignen sich insbesondere geputzte Flächen, Einrichtungsgegenstände oder Accessoires.

Drei Beispiele für Fliesengestaltung im Bad

Mit einer bewusst gewählten Fliesengestaltung im Bad lässt sich die Raumwirkung steuern. Unsere drei Beispiele zeigen, wie das funktioniert. Grundriss und Einrichtung sind jeweils identisch, nur die Oberflächengestaltung variiert.

(1) „Streifen“

Das grafische Element der Streifen verbindet Fußboden, Badewanne und Wandfläche miteinander. Die Streifen-Fliesen gliedern das Bad und geben dem Raum eine Richtung.

(2) „Ellipse“

Das grafische Muster der Ellipse wirkt organisch und modern. Mit dieser „modernen Bordüre“ lassen sich ganz bewusst Akzente setzen. Die Fliesen haben mit 30 x 90 Zentimeter ein überdurchschnittliches Format, das Großzügigkeit gerade in kleinere Bäder bringt. Die dunklen Bodenfliesen bilden einen schönen Kontrast zu den hellen Farben von Wänden und Einrichtung.

(3) „Holz“

Der Holzlook transportiert das Wohnambiente der Stube ins Badezimmer. Dabei betont der Akzentstreifen an der Rückseite die Duscharmatur und ist gleichzeitig ein Blickfang. Der Braunton korrespondiert mit den helleren Wänden. Auch wenn die Optik dem Holz nachempfunden ist, bietet die robuste Fliesenoberfläche dennoch eine hohe Widerstandsfähigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.